Briefkasten einer Hausverwaltung mit Aufkleber: Verwalten, Vermieten, Verkaufen

Der Vorübergehende sagte: „Seltsam, es ist doch nur ein schäbig gewordener Briefkasten im Schnee, aber mich dünkte so überdeutlich, dass ich auf das erste Wahlplakat für die SPD blicke. Genau so gehen die ja mit den Menschen in Deutschland um.“

Herzlichen Glückwunsch, SPD, zu deiner Entscheidung, mindestens einem Fünftel deiner potenziellen Wähler völlig klar zu machen, dass du vollkommen unwählbar bist, weil du hilfst, Gesetze zur Last des ganzen Landes in Rechtskraft treten zu lassen, um hinterher in irgendwelchen Texten zum Hohn für alle Politikgenießer zu erklären, dass die Gesetze schlecht sind und dass du sie eigentlich nicht willst. Ich wünsche dir, nachdem du (nicht nur) mich zu einem „Heimatvertriebenen des Internet“ machen wirst, alles Gute auf deinem weiteren Lebensweg. Was du getan hast, nehme ich persönlich, und ich bin bereit, es jedem Mitglied und damit Mittäter der SPD in Gewalt zurückzugeben. Ansonsten: Gut, dass es Server auch außerhalb der BRD gibt. Schlecht ists vielleicht für die Menschen in Deutschland, was dort bleibt. Thema der nächsten Sonntagsrede: Innovation und Zukunft, Zukunft und Innovation, der Standort Deutschland, blah, blah, blah. Und der übliche Stillstand. Weltbilder entstehen übrigens im Kopf. Und politische Entscheidungen aus derartigen Bildern. Wieviel Wert die Zuneigung der Springerpresse hat, könnt ihr Qualitätsdemokraten übrigens mal den Ex-Bundespräsidenten Christian Wulff fragen, der weiß wohl heut noch ein gruslig Lied davon zu singen…