Diese Alleinerziehende, die als selbstbewusste Frau den Vater schnell wie etwas Staub aus der Kleidung abschüttelt, die ihre Kinder so früh wie möglich in institutionaliserte Betreuung weggibt, um sich in einer Arbeit für den Profit anderer Menschen „selbst zu verwirklichen„, wie sie die allmediale wirtschaftsgesteuerte Propaganda wiederkäut; sie ist die hl. Muttergottes-Ikone 2.0, das niemals hinterfragte, alternativlose Mutterideal der gegenwärtigen feministischen Wirtschafts- und Familienpolitik in der BRD, nach dessen Bilde die Wirklichkeit gestaltet werden soll. Willkommen in der Zeit, in der der Feminismus der Vergangenheit gesiegt hat und zum Establishment der Gegenwart geworden ist.