Dass das ungeborene, direkt von einem im Matsch spielenden Gott geformte Menschenpaar Adam und Eva in allen künstlerischen Darstellungen des Christentums mit einem Bauchnabel dargestellt wird, ganz so, als wäre es doch geboren worden und wären die beiden auch über ihre Nabelschnur mit der Plazenta verbunden gewesen, ist ein Spiegelbild der Tatsache, dass auch früher niemand die alten Mythen wörtlich glaubte, wenn er seinen Geist ehrlich befragte.