Wer in Situationen offenbarer Ungerechtigkeit einen so genannten „neutralen“ Standpunkt einnimmt, hat sich auf die Seite des oder der Unterdrücker gestellt. „Emotionsfreiheit“ ist keine „Objektivität“, sondern eine Verweigerung des Fühlens.