Sie ist zurzeit in Urlaub, an der Nordsee, in Dänemark – und sie wollte mir einen Eindruck von ihrem Sein dort vermitteln, indem sie mir einen Link auf die Website des Ortes zumailte. Als ich auf diesen Link klickte, lud eine Seite mit dermaßen vielen und fordernden Flash-Applets, dass der betagte Rechner, auf dem ich zurzeit arbeite, unter der Last unbenutzbar wurde. Ich konnte tatsächlich nicht einmal mehr. Das Browserfenster schließen. Während ich in ein immer offenes Terminal wechselte, um den Browserprozess zu killen – es war ein zähes Arbeiten am Rechner, ein ganz zähes – fing die überreich dargebotene und nun trotz der schwierigen Bedinungen leidlich initialisierte Flash-Reklame zu plärren an. Der Mangel an Ressourcen für die Plugins. Führte zu arhythmischen Aussetzern im Strom der Klänge. Und zusammen mit dem lärmhaften Chrakter der Reklame entstand der Eindruck eines Morsesignals aus Schreien. Es ist wohl ein Urlaubsort nur für aktuelle Computer, und. Keiner für mich.