Ach! Ein „Frhr. von und zu“ war also weder von diesem Namenspräfixbandwurm noch von der erstaunlichen Sammlung seiner Vornamen satt genug und wollte deshalb seinen Titelapparat in einem dieser Anfälle seiner chronischen Kindischkeit noch um einen Dr. erweitern, obwohl ihm diese Kleinigkeit mit der wissenschaftlichen Sorgfalt nicht so liegt? Und der hat wegen seiner herkunftsbedingten und politischen Beziehungen im bundesdeutschen Sumpf zu einem großenteils hingestümperten, von anderen geschriebenen, vorsätzlich aus Kopien zusammengestückelten und zudem eher aussagelosen Text, der nicht gerade zu einem „Fortschritt für die Wissenschaft“ gereichte, ein summa cum laude kassiert? Hätte denn jemand von diesem professionellen Lügner und Windmeister des gepflegten Scheines etwas anderes erwartet, als dass er sich auf sein Netzwerk der Korruption und gegenseitigen Begünstigung verlassen könnte‽

Und. Jetzt hört der Vorübergehende von einigen Menschen „Forderungen“, dass doch auch mal die anderen Doktorarbeiten unserer classe politique angeschaut werden sollten… eine prächtige Idee, findet der Vorübergehende, aber eine andere Prüfung fände er viel zielführender: Eine möglichst offene und öffentliche Überprüfung von finanziellen und geldwertigen Zuwendungen, gut dotierten „Nebenjobs“ und versprochenen Pöstchen bei allen Angehörigen der classe politique, damit auch jeder weiß, welcher Teil des Volkes die „Volksvertreter“ besonders gut dafür bezahlt, dass sie vor allem den zahlungskräftigen Teil des Volkes vertreten. Denn. Die Sehnsucht nach gesammelten Titeln zeigt „nur“ eine charakterliche Unreife, ist vor allem lächerlich und unwürdig; aber die ganz gewöhnlich gewordene Verflochtenheit der Polittreibenden mit besonders geldmächtigen Unternehmungen verwandelt die Bundesrepublik in eine Bananenrepublik. (Manche würden sagen, dass dieser Prozess schon abgeschlossen ist.)

Werbeanzeigen