Es ist doch bemerkenswert, dass die meisten mit der Absicht der Gewinnerzielung betriebenen Medien nicht so sehr über die von Wikileaks veröffentlichten Inhalte — und wenn, denn nur über wenige, mit eher emotionalem Schwerpunkt ausgewählte — berichten und sich mehr auf die Berichterstattung zu den Reaktionen auf die Veröffentlichung konzentrieren. Wenn die Mehrzahl der Leser, Hörer und Zuschauer diese Inhalte gar nicht kennt, denn sind diese Menschen eben auf die medial ausgelieferten und leicht verdaulich verpackten Interpretationen angewiesen. Und. Können sich dabei informiert fühlen.