Wer das Reich Gottes nicht empfängt wie ein Kindlein, der wird nicht hineinkommen.

Jesus aus Nazaret zugeschrieben, Mk 10,13

Kinder stehen in einem viel zu gutem Ansehen, was wohl auch von der religiös geprägten Anschauung der „Unschuld“ der Kinder herrührt. In Wirklichkeit ist jeder gesunde Achtjährige ein Psychopath, und wenn die Mischung aus Realitätsferne, Selbstbezüglichkeit, wirren Gedankengebäuden und ungebremster Bereitschaft zur Durchsetzung eines eigenen Willens harmlos und niedlich wirkt, denn liegt es nur daran, dass sie sich nicht mit dem voll entwickelten Körper eines Erwachsenen verbindet. Tatsächlich ist die gesellschaftliche Hochschätzung der Kindheit ein Spiegelbild der individuellen Verdrängung einer überwundenen Phase psychischer Unangemessenheit.

Ein Wahnsinniger erscheint in diesem Spiegel wie ein Kind mit dem Körper und den Möglichkeiten eines Erwachsenen. Wo immer Erwachsene dazu aufgefordert werden, dass sie wie die Kinder werden sollen, werden sie in Wirklichkeit aufgefordert, irre zu werden.