In dem Toilettenpapier, das auf ihrem Klo herumliegt, sind runde Noppen mit einem Durchmesser von etwas mehr als einem Millimeter eingeprägt. Diese sollen wohl dem weichen Stoff eine gewisse Rauigkeit geben, um die Reinigungswirkung beim Abwischen der perianalen Regionen zu verbessern.

So weit, so sinnvoll.

Doch wo nicht mehr in erster Linie das Sinnvolle vermarktet wird, sondern angesichts einer scheinbaren Vielfalt der recht gleichen Produkte verschiedener Hersteller nur noch ein image, da genügt das Sinnvolle eben nicht. Und. Deshalb kommt es zum Design. Die kleinen Noppen sind in Form eines regelmäßigen Musters angeordnet. Die Grundform ist eine Raute, mit der sich der endlose Streifen des aus der Maschine quellenden Papieres dicht kacheln lässt, damit es auch schön regelmäßig wirkt. Innerhalb jeder Raute ist ein Kreis geprägt. Und. In der Mitte jedes Kreises ein Schmetterling, gut erkennbar an seinen vier großen Flügeln und den deutlich gezeichneten Fühlern; ein Hauch von frohebuntem Flattern eines Nektarschlürfers dort, wo er nicht erwartet werden kann.

Während ich auf dem Klo saß, betrachtete ich müßig dieses Muster, das in einem idiotischen Prozess des Wirtschaftens mechanisch hervorgebracht wurde. Als ich fertig war, wischte ich die verschmierten Fäzes an meinem Arsch mit Schmetterlingen ab. Und. Ich konnte dabei den Gedanken nicht mehr abschütteln, dass brummblaue Schmeißfliegen doch etwas passender gewesen wären.

Werbeanzeigen