Wenn sich ein Mensch Wissen zu einem Thema aneignet, so bedeutet dies, dass er viel Zeit auf sein Thema verwendet, dass er sich mit den bekannten Fakten und Deutungen dieser Fakten vertraut macht, dass er seinen Geist an diesem Material abarbeitet und häufig bedeutet es auch, dass er für diese Tätigkeiten Geld ausgibt. Manchmal ersprießt aus dieser Tätigkeit und der damit verbundenen Einsicht ein leises Pflänzlein Erkenntnis, oft nicht einmal das.

Wenn sich ein Mensch kein Wissen zu einem Thema aneignet, so bedeutet dies, dass alle seine Aussagen zu diesem Thema nur eine Angelegenheit seines persönlichen Glaubens sind, bestenfalls notdürftig gestützt durch ein paar Bröcklein stützender Information, die mehr episodischer Natur sind, zufällig und ohne besondere Absicht gefunden wurden. Leider macht das solche Aussagen nicht leiser. Schon gar nicht am deutschen Grab des Geistes, dem Stammtisch.

(Und auch nicht in Talkshows und „Sachbüchern“.)

Mit fröhlichem Gruß an W. W. — mach bitte weiter, auch wenn du schon neidisch auf Sysiphus geworden bist!