Wenn mann zusehen muss, wie sich Frauen mit einer unverhohlenen Freude an der Gewalt in eine typische so genannte „Frauenzeitschrift“ voller bunter Bilder mit erlogenen Geschichten über irgendwelche menschlichen Produkte des Medienbetriebes und über die heute geadelten Nachkommen der in der Vergangenheit erfolgreichen Großräuber festlesen können, denn wünscht mann sich angesichts solcher Kälte schon so manches Mal, schwul zu sein.