Ich habe das Wochenende mit dem Finale der EM außerhalb der hupenden und brüllenden Stadt verlebt, und es war eine Wohltat. Als ich zurückkehrte, erfuhr ich auch gleich das Ergebnis, indem ich meine Augen offenhielt. Auf dem Fahrrad fuhr ich an einem offenen Müllcontainer vorbei, und darin befand sich ein recht großes Stück Tuch in Schwarz, Rot und Gelb; teilweise. Schon von anderem Müll überdeckt. Da wusste ich gleich, welches Ergebnis wohl bei diesem Endspiel erzielt wurde… 😉

Jetzt ist „Tschland“ vorbei, und man ist wieder in der Bundesrepublik, die nur wenig Grund zum Feiern gibt. Mit massenhafter Verarmung, wegbrechenden Mittelstand, Propaganda der INSM und einer so genannten „Politik“, die immer mehr zum bloßen Abnicken und anschließendem Schönreden der Forderungen wirtschaftlicher Lobbyisten durch immer menschenfernere Politiker verkommt. Das zuvor viel geschwenkte, „deutsche“ Tuch in der Mülltonne, es war für mich der beste Kommentar zur diesjährigen Aktion „Brot und Spiele“ in der Glotze und allen anderen breit rezipierten Medien im Angesicht der Kälte und des Zerfalles.

Nein, ich hatte keine Kamera dabei… leider.