Zeitgenosse: „Wenn du wirklich nicht an einen Gott glaubst, wie du es immer sagst, wie kannst du denn dankbar sein? Und wem?“

Nachtwächter: „Über Gott habe ich doch gar nicht gesprochen, nur über Religion. Woher weißst du also, was ich glaube, Bruder? Und die Frage lautet auch gar nicht, wie oder wem ich dankbar sein kann. Sondern. Wofür. Dankbarkeit ist nur eine Haltung, die einsieht, dass man sein Leben nicht selbst gemacht hat und nicht selbst in der Hand hat, mehr nicht. Und. Eben in dieser Beschränkung ein wirksamer Selbstschutz gegen die Schamlosigkeit, die so vielem um uns herum ihren Stempel aufgedrückt hat.“