Ich schlief und mir träumte, das Leben sei Freiheit und Lust. Doch als ich erwachte und das Bewusstsein wieder an seinem Stammplatz zurückkehrte, musste ich feststellen, dass das Leben nichts als Schmerz, Verzweiflung, Einsamkeit und Sterblichkeit ist. Als ich nach dieser Einsicht damit aufhörte, die Bedingtheit meines Lebens zu verdrängen, indem ich mich in meine eigenen oder auch fremde Träume flüchtete, kam wenigstens ein kleiner Anteil von Freiheit und Lust zu mir.