Das häufig benutzte Wort „Meinungsfreiheit“ ist irreführend und falsch. Auch der unterdrückerischste Staat kann keinen Menschen daran hindern, eine eigene Meinung zu den Erscheinungen seiner Umwelt und zu den Bedingungen seines Lebens zu entwickeln.

Was unterdrückt werden kann und was auch unterdrückt wird, das ist das Mitteilen der Meinung. Die Freiheit des Einzelnen in einer Gesellschaft in Angelegenheiten der Meinung zeigt sich nur darin, dass jeder Mensch seine Meinung von sich geben darf, dass er sie dazu mitteilen darf, jemanden anders zu überzeugen oder doch wenigstens zum Nachdenken zu reizen, und darin, dass so etwas ohne Angst vor Verarmung, Repression und Gewalt geschehen kann. Es handelt sich also nicht um eine „Meinungsfreiheit“, sondern um eine Mitteilungsfreiheit. Diese ist als unantastbares menschliches Grundrecht zu betrachten.