Wie viele theo-lügische Bücher über die „Liebe“ wurden (und werden) eigentlich geschrieben, in deren Text immer wieder das gleiche getan wurde (und wird): Nachdem das Wort „Liebe“ so umdefiniert wurde, dass es vor allem das meint, was die Kirche in ihrer primitiven Magie (röm.-kath. auch unter dem Begriff „Sakramente“ bekannt) tut, konnte die Gesamtheit der Kirchengeschichte als eine einzige „Liebestat“ betrachtet werden.

Unterdessen ist der Weg der Kirche durch die Geschichte mit den Leichen derer gepflastert, die von der Kirche „geliebt“ wurden. Und. Ihr Blut schreit zum Himmel.