Wenn man eine so genannte „Talkshow“ in einem der vielen „dritten Programme“ der ARD mitbekommt, in der geladene Vertreter der Content-Industrie reihum und wortreich ihre neuesten Filme, CDs und Bücher vorstellen, denn kann man schon einmal Schwierigkeiten haben, eine solche Darbietung von einer Dauerwerbesendung zu unterscheiden.