Wer ist nur auf die Idee gekommen, die von Vögeln erzeugten Geräusche als Gesang zu bezeichnen. Es war in jedem Fall jemand, der niemals das Krächzen einer Krähe, das Jaulen einer Eule oder die monotonen Klänge aus einer Taube gehört hat.

Den ausgesprochen dissonanten Gesang einer Nachtigall kann man auch nicht schön finden. Was ihm an Schönheit zugeschrieben wird, dass ist nur die erinnerte Lust derer, die zu diesem arhythmischen Fiepsen knutschend und fummelnd auf sommerlich lauen Parkbänken saßen.