Als ich noch jünger war, habe ich am Computer gern Spiele gespielt, deren wesentliche Idee in der Simulation einer Gesellschaft bestand. In den vielen vergeudeten Stunden, die ich mit derartigen Simulationen verbracht habe, konnte ich ganz nebenbei die Dynamik kennenlernen, die jedem einigermaßen komplexen Modell der Wirklichkeit innewohnt. Ich konnte aber auch kennenlernen, wie sehr (zumindest in der damaligen Zeit) jedes dieser in Simulationen verwendeten Modelle wegen seiner Annahmen und Fehler von einer tiefen technokratischen Sinnlosigkeit geprägt ist, so dass es sich zur Wirklichkeit ungefähr so verhält wie die Gedanken eines Irrsinnigen zu einer vernünftigen Erwägung.

In einem dieser Spiele konnte ich zum Beispiel die Entwicklung eines städtischen Gemeinwesens steuern; hatte ich dafür Sorge zu tragen, dass Rohstoffe gefördert oder importiert wurden, zu den Produktionsanlagen befördert werden konnten, dass die Produktionsanlagen mit ausreichend Energie versorgt wurden und dass die produzierten Güter zum Verkauf oder Export transportiert werden konnten. Ferner wollten die ganzen Menschen an Schulen und Universitäten ausgebildet und untergebracht werden, ohne dass sich slums bilden, und diese simulierten Menschen wollten natürlich auch ihre simulierten Bedürfnisse nach Freizeit und Nahrung befriedigen.

Ein schönes, komplexes Modell, an dem ich meinen Geist rieb. Ich fand allerdings in meiner zynischen Experimentierfreude schnell einige Schwächen im zugrundeliegenden Modell.

Eine Strategie, die immer zu einer florierenden Wirtschaft führte, bestand schlicht darin, ab einer bestimmten Phase der Automatisierung alle Menschen verhungern zu lassen, um keine weiteren Aufwändungen mehr für die ganzen Menschen in der Stadt zu haben. Dann war kein Gesundheitssystem und kein Nahverkehr mehr erforderlich, es bildeten sich keine slums mehr, es gab keine Probleme mehr mit unzufriedenen Bewohnern des simulierten Gemeinwesens. Auch die Umweltverschmutzung hatte nicht mehr ihre negative Auswirkung. Ich konnte mir dann die ganzen Parameter der simulierten Welt anschauen; ich sah, wie Rohstoffe und Güter über Schiene und Straße transportiert wurden, wie die Kraftwerke von allein Strom produzierten und wie an den Häfen Güter exportiert wurden, deren Verkauf über die Steuereinnahmen die Staatskasse füllte. Es war ein Bild des Wohlstandes, ein so überquellender Wohlstand, dass ich schließlich aus der menschenleeren, reichen Stadt jede Woche eine Rakete zum Mond schießen konnte…

Und wenn ich heute lesen muss, welche wahnwitzigen Forderungen die so genannten “Wirtschaftswissenschaftler” immer und immer wieder an die Politik stellen, kann ich den Verdacht nicht abschütteln, dass ihre Modelle vom menschlichen Gemeinwesen sehr ähnlich wie die damaligen Simulationsspiele sein müssen. Nur leider mit dem Unterschied, dass bei diesem zynischen Spiel. Reale Menschen. Verrecken.

About these ads